Schnee + Alltagssorgen

Posted On 31/12/2009

Filed under VdK
Tags: , , ,

Comments Dropped leave a response

Seit gestern Nacht (so ab ca. 2 Uhr) hat es, erst leicht, dann am Vormittag stärker, geschneit in der Hauptstadt! Ich hatte ja noch…… einen Arbeitstag.

Kurz zur Erklärung: In Ermangelung eines normalen Jobs derzeit, betätige ich mich als Mobilitätshelfer für Senioren und Behinderte.
Eigentlich ist die Tätigkeit, bis auf Ausnahmen, recht angenehm.

Allerdings wollten diese Woche alle Klienten natürlich raus. Sie hatten über die Weihnachtsfeiertage ja niemanden.
Nachdem ich also Montag und Gestern schon hinter mich gebracht hatte, befürchtete ich für gestern, nach der Wettervorhersage, das Schlimmste. UND ES KAM SCHLIMMER!

Meine Mandantin war bis 23.12.09 im Krankenhaus und hatte im Büro angerufen, dass sie nur ein wenig Unterstützung braucht, weil ja Sylvester und das Wochenende anstehen. So weit, so gut! Ich hatte im Büro noch am Montag nachgefragt, ob diese Dame nicht event. noch irgendetwas gesagt hätte? Auch heute morgen noch!

Gestern ist in Berlin (für die Hauptstadt) jedoch viel Schnee gefallen. Und es kam, wie es kommen musste. Die Klientin eröffnete mir, sie müsse zum Arzt! HIMMEL HILF!
Die Klientin hat beginnende Alzheimer, mehrere andere Erkrankungen und vorallem: Sie schwankt stellenweise sehr bedenklich!

Also, ich (kurz heftig geschluckt) mit ihr losgelaufen. Rollator haben wir gleich zuhause gelassen. Das wäre gar nicht möglich gewesen. Der Schnee, zumal ohne erkennbaren Winterdienst in der Wohnanlage, hätte das auch nicht zugelassen.

Nun ja, wir sind dann auch irgendwann beim Arzt angekommen. Der hatte auch tatsächlich offen. Nach der obligatorischen halben Stunde Wartezeit😦 ist sie dann auch dran gekommen.
Sie hat dann noch ein paar neue Medikamente verschrieben bekommen, und natürlich mussten diese auch gleich in der Apotheke abgeholt werden. Dumm nur! Ein Medikament war nicht vorrätig und es begann eine lebhafte Diskussion zwischen der Klientin und der PTA. Es ist am gestrigen Tag nicht mehr möglich gewesen, dass noch ein Fahrer die Arznei vorbei bringt. Also einigte man sich schließlich darauf, dass eine Nachbarin meiner Mandantin, am nächsten Tag (heute) kommt und es abholt. Ich hab ja schließlich frei! Und der VdK Mobilitätsdienst arbeitet an Heiligabend, Sylvester und an Feiertagen generell nicht😉 .
Wie schon befürchtet, wollte die Dame dann auch noch eine kleine Besorgung beim daneben gelegenen ALDI machen. Zum Glück hatte ich meinen Rucksack dabei, in den einiges reingeht.
Glücklicherweise musste ich dann nicht bei der Einkaufsmenge einschreiten und sie zügeln. Einkaufen gehört nämlich nicht zu unseren Dienstleistungen. Dafür gibt es spezielle Einkaufsdienste. Und aus diesem Grund, besorgen wir (wenn nötig) nur das dringenste für den Tagesbedarf. Allerdings versuchen es fast alle Klienten, dies zu umgehen. Für einen Einkaufsdienst oder einen Lieferservice sind die irgendwie alle zu geizig!

Als wir nach über zwei Stunden endlich wieder an ihrem Haus waren, mussten wir natürlich die Nachbarin noch bitten, dass sie die Arznei am nächsten Vormittag abholt. Zum Glück war dies nur eine Formsache und für meine Klientin sprang sogar noch eine Einladung für den heutigen Sylvesterabend heraus.😀

Dumm nur, dass mein Sorgenkind, selbstverständlich noch mit mir eine Tasse Tee trinken wollte. Obwohl Gedächtnislücken, weiß sie, dass ich keinen Kaffee trinke. Nun gut, ich habe mich auch dem gefügt. Mittlerweile waren schon fast drei Stunden rum. Und ich wollte ja unbedingt noch zur Bank. War ja Zahltag!😉
Nach Dreieinhalb Stunden konnte ich mich dann endlich loseisen und im Schneegestöber zur Bank. Da kam dann der Schock! Es war noch kein Geld drauf. Zur Erklärung, meine Bankkarte ist neu beantragt und noch nicht da. Deshalb bin ich, bis dahin, auf den Schalter der Bank angewiesen. Und der war nur bis 16 Uhr offen. Also mit Zitronen gehandelt. Hab dann meine Vampirmietze angerufen und wir haben uns getroffen, damit sie mir ein klein wenig Geld geben kann. Schließlich musste ich ja noch einkaufen.

Und immer wenn man denkt es geht nicht schlimmer mehr, kommt von irgendwo der Hohn hinterher😦

Das Geld war natürlich um 17 Uhr auf dem Konto gebucht! Das heißt für mich, ab 9 Uhr die Hotline anrufen und nachfragen, ob nicht zufällig irgendwo in meiner Kleinstadt, eine Filiale zufällig offen hat.

TJA! DAS WAR EIN GANZ NORMALER ALLTAGSWAHNSINN!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s